Start Featureshome Die Kvarner Bucht: Mediterrane Vielfalt an der kroatischen Riviera

Die Kvarner Bucht: Mediterrane Vielfalt an der kroatischen Riviera

Die 12 km lange Kaiser-Franz-Josef-Promenade huldigt der k. und k. Monarchie, die mondänes Flair in diesen blühenden Adriagarten brachte. Foto: Frank Heuer

Kaiser Franz Josephs liebster Badeort Opatija glänzt nicht mehr nur durch prächtige Historie, sondern zusehends auch mit stylishen Hotels, trendigen Beach Clubs und kreativer Küche.

Text: Wolfgang Pauker

An der kroatischen Riviera versammelte sich in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie der europäische Adel. Prunkvolle Grand Hôtels in Jugendstilarchitektur und prächtige Villen im venezianischen Stil zeugen auch heute noch von einer Epoche voll Glanz und Gloria in und um den Kurort Opatija, dem Herzstück der Kvarner Bucht. Doch die Uhren sind auch an der Adria-Küste keineswegs stehen geblieben. Waren es einst die Habsburger, sind es heute mutige Hoteliers und kreative Gastronomen, die weithin sichtbare Akzente gesetzt und den Küstenstrich touristisch fit gemacht haben für die Zukunft. Das Wechselspiel der Stile macht dabei den besonderen Charme aus: Mächtige Festungen und Kulturschätze kontrastieren mit stylishen Hotels und Marinas, hippen Bars und schicken Beach Clubs und erzeugen eine spannende Verbindung von Geschichte und Zeitgeist. Wehrhafte Burgstädtchen und unzähligen Traumpanoramen erstrecken sich von der mittelalterlichen Siedlung Brsecˇ über den beliebten Badeort Mošcenicka Draga, das Villenstädtchen Lovran und die Kaiserstadt Opatija bis zum idyllischen Fischerdorf Volosko und der Seglerbucht Preluk. Verbindendes Element ist eine einzigartige und zwölf Kilometer lange Küstenpromenade, von den Einheimischen schlicht Lungomare genannt.

Der idyllische Hafen von Volosko.

Ein Paradies für Gourmets

An diesem begünstigten Landstrich, der die Halbinsel Istrien im Westen mit dem kroatischen Küstenland im Osten verbindet, geht Mitteleuropa in den Mittelmeerraum über und das raue Bergland mündet in einen mediterranen, subtropischen Adriagarten mit pittoresken Küstenorten, Stränden und Inseln über, in den beinahe ganzjährig mildes Klima, klares Wasser, reine Luft und reich gedeckte Tische laden. Unmittelbar hinter der Küste erhebt sich das mächtige Ucka-Gebirge und schützt diese grüne Oase vor Nordwinden, sodass es an der Riviera üppig blüht: Palmen, Pinien, mächtige Lorbeerbäume und Oleanderbüsche und sogar exotische Bananenpflanzen und Kamelien fühlen sich hier wohl.

Foto: Frank Heuer

Wohl fühlen sich auch Feinschmecker, die sich fangfrischen Fisch direkt aus der Adria, die legendären Scampi und frische Trüffel aus dem nahen Istrien auf der Zunge zergehen lassen. Insbesondere sind es die Scampi aus der Kvarner-Bucht, die Gourmets begeistern. Aufgrund des wärmeren und seichteren Wassers haben die Tiere hier eine dünnere Kruste, was ihr Fleisch so zart, aromatisch und süßlich macht. Ausschließlich in Reusen gefangen (üblicherweise werden ihre Artgenossen von Fischernetzen vom Boden aufgelesen und haben dadurch oft Verletzungen oder Sand im Panzer), kommen sie sowohl in der ländlich-traditionellen als auch der kreativen Küche auf den Tisch – bevorzugt in Wein gegart, roh mariniert oder gegrillt.

Foto: Frank Heuer

5-Sterne-Hideaway mit Traumblick

Auf halbem Weg zwischen den Städten Opatija und Rijeka, ist das 2015 eröffnete 5-Sterne-Designhotel Navis nicht nur ein besonderer Eye-Catcher, sondern auch der ideale Ausgangspunkt für Entdeckungstouren. Es ist das markanteste Haus der Riviera und punktet durch spektakuläre Architektur und unaufdringlichen Luxus. Das bis ins kleinste Detail durchgestylte Hotel klebt wie ein futuristisches Schwalbennest auf einem Felsen direkt über der Adria und jedes Zimmer verfügt über Balkon und gigantischen Blick direkt auf das Meer.

Designhotel Navis

Ähnlich einem Panoramadeck eines Kreuzfahrtschiffes schwebt auch die Terrasse mit Relaxbereich samt Outdoorpool, Spa und eigenem Meerzugang über den Wellen. Sie ist auch die Bühne für die kulinarische Seele des Hauses: das Gourmetrestaurant Navis, wo kreative Adria-Küche mit besten Naturprodukten aus Meer und Hinterland ihren großen Auftritt hat. Die fantastische Aussicht auf die vorgelagerte Kvarner-Inselwelt mit Krk und Cres sowie der abends beleuchteten Hafenstadt Rijeka gibt es dabei als Draufgabe.

Hotel Navis
Ivana Matetića Ronjgova 10, Opatija
www.hotel-navis.hr

Ambitionierte Pläne für 2020

Apropos Rijeka: Kroatiens größte Hafenstadt, deren Hauptpromenade Korzo ebenfalls von Gebäuden aus der habsburgischen Ära gesäumt ist, wird 2020 Europäische Kulturhauptstadt. Mehr als 30 Mio. Euro werden in das Projekt investiert, um unter anderem ein neues Stadtmuseum und mehrere Kulturzentren entstehen zu lassen und das Verwaltungsgebäude der ehemaligen Zuckerraffinerie sowie Titos berühmtes Schiff „Galeb“ zu restaurieren. Über 1.000 Events, darunter Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen und Workshops, werden die multikulturelle Stadt zusätzlich belegen. Los geht’s am 23. Februar, wenn „Rijeka 2020“ gemeinsam mit dem berühmten Karneval eröffnet wird. Gründe, die Stadt zu besuchen, gibt es aber schon jetzt mehr als genug. Die Deckenbemalung im kroatischen Nationaltheater etwa: Hier legte neben seinem Bruder Ernst auch der berühmte Maler Gustav Klimt Hand an.

Markthalle von Rijeka
Foto: Arsen Miletic

 

Kaiserlich dinieren

 

Draga di Lovrana – Fine Dining in spektakulärem Setting

Cesta za Lovransku Dragu 1, Lovran
www.dragadilovrana.hr

Gourmets wussten es schon lange, nun machte es der Guide Michelin 2019 amtlich: Hoch oben im Ucˇka Nationalpark gibt es nicht nur einen gigantischen Blick über die Kvarner Bucht, sondern für die ausgefeilte Küche des jungen Deni Srdocˇ erstmals einen Michelin-Stern in der Region, die so gesegnet ist an Zutaten, die es für Spitzengastronomie braucht. Und Srdocˇ schöpft aus den Vollen (das Haus verfügt sogar über drei eigene Fischerboote) und verleiht dem Erbe mediterraner, kroatischer Küche mit italienischen und französischen Einflüssen einen modernen Twist.

 

Navis – Genuss für alle Sinne

Ivana Matetića Ronjgova 10, Opatija
www.hotel-navis.hr

Ein besonderes Erlebnis verspricht das Restaurant Navis, das auf einem Felsen direkt am Meer in der Preluk-Bucht liegt. Während der Blick über die Kvarner-Inseln schweift, wird der Gaumen mit kompromissloser Küche verwöhnt. Nur die hochwertigsten Zutaten finden täglich frisch Eingang in die Kompositionen von Küchenchef Tino Sinožic´. Adriatisches Thunfisch-Carpaccio, Langusten, frische Austern oder Beefsteak mit frischem istrischen Trüffel oder ohne Zusatzstoffe im Holzofen gebackes Brot sind nur ein paar Auszüge aus dem Zauberhut des jungen Chefs.

 

Placa 51 – Junger Wilder in Rijekas Hafen

Riva Boduli 3a, Rijeka
www.placa-51.eatbu.hr

Die Lage des im Bistro-Stil gehaltenen Lokals mit Schauküche ist vielversprechend: mitten im Hafen und in unmittelbarer Nähe zum lokalen Markt. Und Chef Ivan Tomaševicˇ, ausgezeichnet mit einer Gault&Millau-Haube, hält dieses Versprechen auch. Er vereint kroatische, japanische, französische und italienische Einflüsse zu spielerischen, täglich variierenden Gerichten, die er je nachdem, was er am Markt oder bei den Fischern findet, zubereitet. Wer am Chef’s Table Platz nimmt, bekommt mehrere Gänge serviert und schaut dem Nachwuchstalent dabei auf die Finger.

 

Yacht Club Opatija – Schnörkellos wie anno dazumal

Zert 4, Opatija
www.yacht-club-opatija.com

Die Tische am Wasser des alten Hafens, aus der Ferne die Lichter Rijekas, in den Ohren das Glucksen der Wellen und das Klappern der Takelagen, im Haar eine sanfte Brise und in der Nase abwechselnd die Pinien und der Holzkohlengrill, auf dem hier täglich frisch zubereitet wird, was man morgens dem Meer entlocken konnte. Das Lokal ist schnörkellos, was aber keinesfalls darüber hinwegtäuschen sollte, dass in der Küche traditionelle Handarbeit vorherrscht. Eine Fischplatte und ein Dessert aus der Patisserie. Mehr braucht es nicht, um zufrieden zu sein.