Start Featureshome Sechs Künstlerinnen stellten aus: Positionen zur Gegenwart

Sechs Künstlerinnen stellten aus: Positionen zur Gegenwart

v. l.: Anita Schmid, "Layers"; Alice von Alten, "Zwei Wege zum See"; Kristin Kehlich, ohne Titel; Violetta Ehnsperg, "Nocturen". Foto: Alice von Alten

Die in Graz geborene Künstlerin Violetta Ehnsperg versammelte sechs Künstlerinnen in einer Ausstellung in Wien.

Die Schau in Paul’s Room (Lerchenfeldergürtel 31 in 1160 Wien) trug als Titel die Anfangsbuchstaben der Vornamen der ausgestellten Künstlerinnen Alice von Alten, Anita Schmid, Hanna Burkart, Karoline Dausien, Kristin Kelich und Violetta Ehnsperg und spannte einen breiten Bogen über mehrere Kunstdisziplinen. So war sowohl zeitgenössische Malerei, Fotografie als auch Objektkunst der vorwiegend in Wien lebenden Künstlerinnen zu sehen, die allesamt ihr intensives und umtriebiges Schaffen innerhalb einer jungen international vernetzten Kunstwelt, ihre Selbstsicherheit und Unabhängigkeit in der Wahl der Medien und Ausdrucksweisen und nicht zuletzt ihr heutiges Erleben und Leben als Frauen eint. Pragmatisch verweist der Titel A A H K K V mit den genannten Vornamen auf die persönlichen und intimen Bedingungen, aus der künstlerische Arbeit heraus entsteht. Gleichzeitig fungiert er als ein Hinweis an alle, verstärkt persönlich und offen zu kommunizieren. Zur Frage, warum sie mit der Initiierung einer Ausstellung als Künstlerin selbst kuratorisch tätig sein will, verweist Violetta Ehnsperg auf die Wichtigkeit, als Künstlerin – neben den angebotenen Wegen – selbst ein Stück weit wieder Verantwortung für die Vermittlung der eigenen Arbeit zu übernehmen.

Arbeiten von Alice von Alten (li.), Hanna Burkart (Mitte) und Karolin Dausien (hinten).
Foto: Alice von Alten

Eine vielseitige Künstlerin

Violetta Ehnsperg, geboren 1991 in Graz, ist eine österreichische Künstlerin mit thailändischen Wurzeln. In ihren Arbeiten befasst sie sich mit der Geschichte und den Traditionen ihrer Herkunftskulturen sowie mit Themen wie Identität, Geschlecht und Erinnerung. Ihr Werk umfasst Interiors, Installationen, Objekte und Malerei. Oft findet sich darin autobiografisches Material und Details zu ihrer Kindheit. Seit 2016 studiert sie an der Akademie für bildende Künste in Wien bei Erwin Bohatsch und Mona Hahn. 2018 gründet sie gemeinsam mit Fritz Hortig, Philipp Furtenbach, Nadim Haddad und Nil Ehnsperg das Kollektiv AZGAZ.

Violetta Ehnsperg
Foto: Philipp Furtenbach

www.instagram.com/violetta_ehnsperg_