Start Featureshome Orchesterkonzerte & Weizer Jazzdays: Das erste Halbjahr swingt

Orchesterkonzerte & Weizer Jazzdays: Das erste Halbjahr swingt

Legende Billy Cobham kommt nach Weiz. Foto: TAMA

Klassische Musik und flotte Beats bei den Jazz Days: Weiz präsentiert sich vielseitig.

Höhepunkte der klassischen Musik erlebt man in der Kulturstadt Weiz auch 2019 mit dem Orchesterkonzert-Abo des Kunsthauses. Dieses garantiert einen Wunschsitzplatz, ist übertragbar und beinhaltet acht beeindruckende Abende zum Preis von nur 96 Euro plus der Option auf weitere Wahlkonzerte um 12 Euro. Im hochkarätigen Programm wurden auch wieder starke Bezugspunkte zur Stadt bzw. Region geknüpft, „sei es durch das Stadt­orchester, durch Dirigenten oder SolistInnen – die Hälfte der Veranstaltungen findet mit künstlerischer Beteiligung durch Weizer statt“, so Johann König, Leiter des Kunsthaus Weiz. Die nächsten Highlights sind am 2. März die Brass GmbH, in der Musiker aus der Region Weiz in der Blä­serszene neue Impulse setzen, und am 28. März (jeweils 19.30 Uhr) das Verdi Orchester mit Studierenden der Musikuniversität Graz unter der Leitung von Kasza Balint mit 52 Mitgliedern aus 17 Nationen.

Die Brass GMBH
Foto: Heran

Ebenfalls im Programm des ersten Halbjahres sind neben Kabarett, Lesungen oder Familienmusicals wieder die Jazzdays Weiz (von 27.5.–22.6.) mit internationalen Stars der Szene. Nach dem Start des Programms mit der traditionellen Vocal Jazz Night (27. & 28. Mai) und den Old School Bastards (31.5.) folgt mit Manu Delago (8.6.) ein österreichischer Hangspieler, Perkussionist und Komponist. Der in London lebende Musiker wurde vor allem durch sein Hang-Solo Mono Desire bekannt, das online millionenfach geklickt wurde. Am 15. Juni (19.30 Uhr) wird dann niemand Geringerer als die Legende Billy Cobham gemeinsam mit der Big Band Weiz unter der Leitung von Christoph Pfeiffer seinen 75. Geburtstag „on stage“ feiern. Cobham gilt als einer der einflussreichsten und charisma­tischsten Schlagzeuger des Jazz-Rock und des Fusion Jazz. Stilbil­dend wurde er vor allem im Mahavishnu Orchestra von John McLaughlin und in seinen eigenen Bands.

Verdi Orchester