Start Kulinarik Jahrgang 2018: reif und ausgewogen

Jahrgang 2018: reif und ausgewogen

Steirischer Wein in aller Munde: mit der Präsentation des Jahrgangs 2018 kamen erstmals Weine des neuen DAC-Herkunftssystems ins Glas. Gaumenfreuden erwarten Weinliebhaber und jene, die es heuer noch werden möchten.

Text: Bettina Landl

Mit dem neuen Jahrgang des steirischen Weins wurden auch erstmals Weine des neuen DAC Herkunftssystems Steiermark präsentiert. Die Bezeichnung wird von regionalen Weinkomitees an jene Weine vergeben, die ihre Herkunftsregion in unverkennbarer Weise repräsentieren. Damit wird in der Weinhierarchie erstmals die Herkunft über die Rebsorte gestellt. Ziel ist es, typische Weine einer Region unter einer gemeinsamen Marke zusammenzufassen und damit größere Weinmengen mit einer zuordenbaren Stilistik zu schaffen. Neun traditionelle Rebsorten wurden für das neue Herkunftssystem zugelassen: Sauvignon Blanc, Weiß- & Grauburgunder, Morillon, Welschriesling, Riesling, Muskateller, Traminer und Schilcher (nur Weststeiermark). Trotz dieser Bestimmungen gibt es in der Steiermark keine Einschränkungen, was die Sortenvielfalt und Möglichkeiten betrifft. Denn in den DAC-Weinbaugebieten dürfen auch Weine ohne DAC-Bezeichnung mit nicht DAC-zugelassenen Rebsorten produziert werden. Die steirischen Weine bleiben altbewährt und einzigartig.

Die Steiermark als Herkunftsland großer Weine voller Leidenschaft und Lebensfreude.

DAC ist eine Chance für die gesamte Branche. „Wir machen gemeinsame Sache“, lautet die Ansage. Die Herkunftspyramide wurde aufgestellt, ausdiskutiert und beschlossen. Das System macht es für die Konsumenten einfacher nachvollziehbar – die Qualität ist am Etikett ablesbar. Unter Dach und Fach ist die DAC-Verordnung in der Steiermark mit der Unterzeichnung von Bundesministerin Elisabeth Köstinger Anfang Dezember und sie kommt nun für den zweiten Jahrgang 2018 zur Anwendung.

Steirer räumen ab

Das Jahr 2018 verzeichnete die drittgrößte Weinernte und den drittwärmsten Jänner seit über 200 Jahren. Hohe Niederschlagsmengen und eine frühe Ernte, teilweise bereits im August, forderten die Weinbaubetriebe ganz besonders. Die klimatischen Veränderungen wirken sich auch auf das Traubenmaterial aus, wodurch noch hervorragendere Qualitäten erzielt werden können. Das Weinjahr lieferte gesundes, reifes Traubenmaterial; frische Weine mit ausgeprägter Mineralität sorgen für Raffinesse und Klasse.

V. l.: Stefan Potzinger, LR Hans Seitinger, Maria Jöbstl, Ing. Werner Luttenberger, Katja Silber-schneider, Präsident Franz Titschenbacher, Lisa Peinsipp, Mag. Wilhelm Klinger, Mag. Franz Kerber.
Foto: Johannes Polt

Stefan Potzinger, Obmann Wein Steiermark: „Seit ein paar Monaten stehen 5.000 Hektar Reben. Damit ist unser Weinbaugebiet ein bisschen größer als Chablis und ein bisschen kleiner als Südtirol. Jedem Weinkenner ist das französische Weinbaugebiet bekannt. Vom Steirischen Wein lässt sich das noch nicht behaupten, weshalb wir uns auch für DAC entschieden haben. Das macht die Weine leichter erklärbar und ist wesentlich für unser Bestreben, die Weine in den Export, vorrangig auf den deutschen Markt, zu bringen.“ Bei der zehnten Ausgabe des Concours Mondial du Sauvignon, der vom 8. bis 10. März 2019 in Udine (Italien) stattfand, machte die Steiermark ihrem Namen als österreichische Hochburg des Sauvignon Blanc erneut alle Ehre. Über 1.000 eingereichte Proben aus 26 Erzeugerländern wurden von den 65 Juroren aus der ganzen Welt – Journalisten, Weineinkäufer, Winzer und Produzenten – verkostet. Von insgesamt 289 Medaillen und 6 Trophäen gingen 44 Medaillen sowie eine Trophäe – für den besten Sauvignon Blanc ohne Holzausbau – in die Steiermark. „Wir haben wieder toll abgeräumt und konnten zeigen, wie gut die Steirischen Weine sind. Es ist wichtig, diesen Wein zu exportieren und herzuzeigen. Winzer werden dabei unterstützt, ihren Auftritt im Ausland zu forcieren. Wir sind nicht aufzuhalten!“

Bitte einschenken!

Über 1.300 Weine waren auf der diesjährigen Weinpräsentation Anfang April in der Grazer Stadthalle mit dabei. Davon waren bereits ca. 640 Weine DAC-Weine. Heuer konnte man sich von den fruchtigen, harmonischen Weinen überzeugen. Auch DAC-Weine, die sehr typisch dem Charakter entsprechen, bewiesen eine ganz besondere Eleganz.

 

Vorgeschmack zum Lesen

 

Weststeiermark DAC (ab Jahrgang 2018)

Blauer Wildbacher (als Schilcher)

Geruch: reife Aromen, Walderdbeeren in der Nase

Geschmack: gut strukturiert, am Gaumen ein Genuss, lebendige Säure; sehr harmonischer, runder Gerbstoff, der den Wein entsprechend trägt und wodurch sich eine schöne Würze am Gaumen auftut.

Fazit: wunderbarer Trinkfluss, der zeigt, dass dieser Wein ein langes Leben vor sich hat. Großes Lob an die Weingüter!

Südsteiermark DAC (seit Jahrgang 2018)

Welschriesling

Geruch: fruchtig, Apfel- und Steinobstnoten gut ausgeprägt

Geschmack: Hoppla, das könnte fast ein Weißburgunder sein! Welschriesling kräftiger und voller als üblich.

Fazit: sehr fruchtig und gut zu trinken. Hoch bewertet! Spricht für sich.

Sauvignon Blanc

Geruch: feine elegante Frucht

Geschmack: intensiv, rassige Frische mit grünen Reflexen

Fazit: prädestinierter Jahrgang für Sauvignon Blanc. Wahres Musterbeispiel. Lagerpotenzial 3–5 Jahre. Aromen halten ohne Zweifel. Toller Wein!

 

Vulkanland Steiermark DAC

Grauburgunder

Geruch: sehr weiches, nussiges Aroma

Geschmack: Sie werden sich wundern!

Fazit: ein Ortswein mit Charakter inkl. langer Lagerfähigkeit

 

Nähere Informationen: www.steirischerwein.at