Start Reise Ein Streifzug durch die Grazer Weihnachtsmärkte

Ein Streifzug durch die Grazer Weihnachtsmärkte

Christkindlmarkt am Hauptplatz. Foto Fischer

Advent der kurzen Wege: ab 23. November zaubert der Advent in Graz wieder eine urbane Winter-Wunderwelt aus romantischen Märkten und glitzernden Gässchen.

Advent in Graz – das bedeutet raus aus dem Alltag und rein in eine Zauberwelt mit vorweihnachtlicher Atmosphäre, die Jung und Alt gleichsam in ihren Bann zieht. Die herausgeputzte Stadt präsentiert sich ihren Bewohnern und Gästen traditionell bis 24. Dezember als GenussHauptstadt für alle Sinne, die mit in Liebe zum Detail und unter thematisch unterschiedlichen Schwerpunkten gestalteten Advent- und Weihnachtsmärkten für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Und noch etwas zeichnet die insgesamt 14 Grazer Adventmärkte aus: Der Weg von einem zum anderen kann bequem zu Fuß zurückgelegt werden und man flaniert – ganz im Sinne des „Advent der kurzen Wege“ – von einem Highlight zum nächsten. Los geht es durch die weihnachtlich geschmückte Herrengasse und vorbei an der legendären Eiskrippe im Landhaushof (Eröffnung 1.12., 18 Uhr) zum großen Christkindlmarkt am Hauptplatz, dessen urige Hütten und Stände alles bieten, was Gaumen, Herz und Seele erfreut.

Foto: Harry Schiffer

Hier steht nicht nur der über 25 m hohe Christbaum, sondern auch der neue Pavillon, der Raum für kleine Auftritte und Veranstaltungen bietet. Wer sich im Adventdorf in der Abenddämmerung dem vorweihnachtlichen Genuss hingibt, hat auch den besten Blick auf den Adventkalender, der auf der Fassade des Grazer Rathauses erstrahlt. Von dort geht es zum Kunsthandwerksmarkt am Färberplatz sowie seinen unmittelbaren Nachbarn Mehlplatz (mit Design-­Adventhütten) und Glockenspielplatz: Wer auf Stil, Handwerk und Qualität Wert legt, wird hier fündig. Entspannt spaziert man weiter zum Tummelplatz, wo sich seit 20 Jahren Lebenskünstler und Weltenbummler aus aller Herren Länder präsentieren. Zu finden sind hier wärmende Textilien und farbenprächtiges Handwerk aus Silber und Holz, umgeben von einer besinnlich duftenden Mischung aus Weihrauch, ­Myrrhe und Räucherstäbchen. Nicht weit davon entfernt: der Charity-Markt am Eisernen Tor, der vorweihnachtliche Stimmung mit einem wohltätigen Zweck verbindet, denn der Erlös aus Glühwein, Punsch & Co. geht an diverse Hilfsprojekte.

Foto: Tom Lamm

Zurück am Hauptplatz, erreicht man durch die stimmungsvoll beleuchteten Gässchen an der Westseite in wenigen Schritten das Franziskanerviertel und damit den Altgrazer Christkindlmarkt, der als ältester Weihnachtsmarkt der Stadt ländliche Traditionen und steirischen Genuss ins Zentrum rückt. Modern geht es hingegen ein paar Schritte weiter im Joanneumsviertel zu, wo die Gäste aufregende Architektur und anregendes Design vorfinden. Zu finden gibt es hier (im Lesliehof) auch nicht-alltägliche Weihnachtsgeschenke. Nach einem Zwischenstopp bei Live-Konzerten oder DJ-Sets im Adventparadies im Paradeishof geht es weiter über die Mur, wo am Südtiroler Platz in uriger Atmosphäre rund um die Steirerhütte „Weihnachten zu Hause in Graz“ gefeiert wird. Von dort geht es durch die Mariahilferstraße ins Herz der Murvorstadt, wo der „WonderLEND“ samt Riesenrad eine chillige Atmosphäre im aufstrebenden Kreativ-Distrikt verspricht.

Kunsthandwerk am Mehlplatz
Foto: Harry Schiffer

Doch damit nicht genug: Am Schloßberg sorgt der „Aufsteirern“-Weihnachtsmarkt (zum schönsten Österreichs gewählt!) für Stimmung über den Dächern der Stadt. Höherschlagen auch die Kinderherzen, denn für die kleinen Gäste hat der Grazer Advent natürlich auch allerhand zu bieten: der Kinder-Advent Kleine Neutorgasse lässt dank Nostalgie-Riesenrad, Karussell und Märchenzug, Schaumbecher und Zuckerwatte kleine Augen ganz groß leuchten! Das gelingt auch in der Kinderwinterwelt am Karmeliterplatz, wo ein heuer auf 1000 m² vergrößerter Eislaufplatz auf kleine und große Eisläufer wartet. Und sollten die Beine dann doch einmal schwer werden, kutschiert der Adventzug bequem von einem Markt zum anderen. Heuer ebenfalls wieder im Einsatz ist die Adventbim, ein historischer Triebwagen, der festlich geschmückt zum Mitfahren durch die weihnachtliche Stadt einlädt. Neu hingegen sind der Märchenwald am Schloßbergplatz und zu Silvester die imposante Show aus Wasser, Feuer, Laser und Licht am Hauptplatz, die ein fulminantes Jahresende verspricht.

Foto: Harry Schiffer

Alle Infos zu den vielen Veranstaltungen unter www.adventingraz.at